Herr, laß Hirn regnen!

Also heut hab ich echt den Eindruck, daß Deutschland in eine mega Krise reinrutscht, und zwar weil die Leute dermaßen dement rumlaufen mit ihren Masken, daß alles zu spät ist. Von den Patienten heute, die in die Praxis gekommen sind, haben vielleicht 10% keine Maske aufgehabt, eine Frau hat selbst auf dem Fahrradergometer die Maske nicht runtergetan. Warum ich nichts gesagt habe? Es ist mir echt zu blöd, einen jeden darauf anzusprechen. Die sind doch erwachsen. Kommen mit Maske, gehen mit Maske. Und auf der Straße! Es ist grauenvoll. Alle mit dem weißen China-Plastik im Gesicht. Das sind Roboter. Es sind keine Menschen. Man hat ihnen das Hirn rausgeblasen. Geh ich mittags zum Metzger und klemme mir das Maskending unter die Nase, mit Hilfe der Brille. Bestell ich meine Weißwürst, da fällt mir die Maske runter. Faucht mich die Bedienung an, wie wenn ich was stehlen würde, die Maske muß ich aufsetzen, ohne Maske ist es hier verboten, verboten, verboten! Mama mia, was für ein Getue. Weil mir die Maske kurz runtergefallen ist. Die Weißwürst hab ich liegen lassen und gegangen bin ich. Was sie mir hinterhergerufen hat, die Bedienung, hab ich nimmer gehört. Heilige Dreifaligkeit!
Und dann das Theater mit der Verwandtschaft. Hab ich mir neulich den Mund fuselig geredet, damit sie sich nicht impfen lassen. Meinst die hätten des kapiert? Sie glauben eher der Regierungspropaganda, wirklich, schauen Fernseh‘ und lesen die Zeitung. Es ist eine Tragödie. Und aus dem Grund sag ich Dir, geht es bergab, bis alles am Boden liegt. Geschäfte pleite, Lebensmittel rationiert, Insolvenzen, Arbeitslosigkeit, Impfung mit massig Nebenwirkungen und Todesfällen, Stromausfälle, Internetabsturz, Selbstmorde, Familienstreit, Kinder kaputt, Scheidungen, Wahnsinn und Chaos. Alles geht den Bach runter. Das hab ich so im Gefühl. Die Leute würden ja sogar die Merkel wieder wählen. Es liegt an der Masse des völlig verblödeten Volkes. Herr, lass Hirn regnen!

Das eigentliche Problem unserer Staatlichkeit

Auf der neuen Webseite von Frau Rechtsanwältin Valérie Bugault findet sich eine schöne Grafik, die das eigentliche Problem unserer Staatlichkeit, nämlich die „finanzierte“ und die „politische“ Staatsform gegenüberstellt.

Die linke Grafik weist auf ein schwerwiegendes Manko unserer heutigen demokratischen Staatsform, des repräsentativen, auf politischen Parteien basierten Parlamentarismus hin, nämlich die Tatsache, daß die Abgeordneten zum Parlament den Volkswillen dadurch konterkarieren, indem sie zwar vom Volk gewählt, dann aber ihren Parteien verpflichtet sind, die ein willkommenes Objekt für externe Einflussnahmen durch den privaten Bankensektor (u. ä. Strukturen) sind.

Durch den mittigen Pfeil der linken Grafik, der ganz oben von der unabhängigen (privaten) Zentralbank auf die Krone zeigt, also in der BRD auf die Regierung, wird dargestellt, daß die Geldschöpfung eine unabhängige private Sache der Zentralbanken ist, denen der Staat seine monetäre Souveränität abgegeben hat.

Zu diesem letzteren Sachverhalt darf ich auch auf meinen Artikel vom 11. August 2019 über dieses Thema https://idibus.wordpress.com/2019/08/11/ist-der-staat-nicht-ein-betrueger/ verweisen.

Bitte beachten Sie nebenbei, daß es sich bei den Beschreibungen in der Grafik “GOUVERNE ET MENT“ und „PARLE ET MENT“ um Wortspiele handelt, die das Wesen dieser politischen Strukturen (zufällig) aufdecken, nämlich „ER/SIE/ES REGIERT UND LÜGT“ und „ER/SIE ES SPRICHT UND LÜGT“.

In der rechten Grafik ist das Volk durch die Gruppen „Handel“, „Nicht-kommerzielle Gruppen“ und „Geistliche Gruppierungen“ repräsentiert, ausgehend von den Gemeinden und einem strengen Subsidiaritätsprinzip verpflichtet. Ich möchte das so kommentieren, daß in diesem demokratischen Modell das Volk nicht mehr von Parteien, sondern durch definierte Gruppen vertreten wird, die für den Prozess der Wertschöpfung in materieller und geistlicher Hinsicht verantwortlich sind, also im tieferen Sinne eben der Wohlfahrt und dem Gemeinwohl eines Volkes dienen.

Die Schlussfolgerungen: a) wir haben im aktuellen System des repräsentativen Parlamentarismus mit politischen Parteien keine Volksherrschaft, b) die demokratische Idee kann durch Repräsentanten aus Gruppierungen, die die Wertschöpfung verantworten und damit der Wohlfahrt des Volkes verpflichtet sind, möglicherweise besser verwirklicht werden, c) die Hoheit über die eigene Währung ist eine staatliche Grundvoraussetzung.

Ein ehrendes Gedenken

Günther von Andrian-Werburg war der Verlobte meiner Mutter. Er fiel als Offizier an der Nordfront im 2. Weltkrieg im Alter von 23 Jahren. Voriges Jahr im Oktober, an seinem 99. Geburtstag, waren meine Mutter, meine Schwester und ich an seinem Grab im estnischen Narva auf dem deutschen Soldatenfriedhof.

Wir gedenken am heutigen Volkstrauertag den deutschen Soldaten, die für unser Vaterland ihr Leben geopfert haben und auf deren Blut wir unsere Zukunft bauen. Die Kriege sind nicht von Deutschland ausgegangen, sie wurden uns von den Mächten aufgezwungen, die auch heute noch versuchen, die nationale Identität der Völker zu zerstören und eine Welt zu errichten, in der es weder Mann, noch Weib, weder Volk noch Nation und weder gut noch böse gibt, sondern nur eine Macht, eine Meinung, eine Währung und eine versklavte Menschheit.

Dass dies nicht geschieht, verdanken wir dem Blut unserer Soldaten, in deren Geiste wir den Herausforderungen aus Niedertracht und Verlogenheit begegnen, um die Zukunft unseres Landes im Licht der Wahrheit und der Gerechtigkeit zu gestalten. Gott mit uns!

Maskentheater

Man sollte sich vielleicht dran gewöhnen. Die Maske ist wohl notwendig, weil Pandemie is. Pandämonie. Man kennt die Leute nimmer auf der Straß‘. Na gut, vorsorgen ist besser als heilen. Wir sind ja gewohnt zu leiden. Sorgen macht mir nur das Klima. Es ist so eigentümlich kalt, und der Wind pfeift aus Nord-Süd, nicht wahr Herr Hauptmann? Wo is‘ eigentlich Gretchen? Von der hört man gar nichts mehr! Ach, wahrscheinlich hat se sich auch hinter ner Maske versteckt und man kennt se nimmer. Wir werden alle unkenntlich. Maskenvolk, Maskenwelt. Ein Maskentheater. Schade daß ’s kein Maskenball ist. Ich wäre dann gern ein Clown. Könnt‘ ich die Wahrheit sagen.

„G’sund blei’m“ (in der Massenpsychose)

Der Gruß „G’sund blei’m“ hat sich inzwischen eingebürgert. Er nimmt auf diese Seuche bezug und meint, „daß dich ja nicht die Seuche befallen möge!“.
Mit dieser Seuche verhält es sich so, daß dich der Staat einsperrt, wenn du befallen bist. Die Ärzte sind sowieso nicht mehr gefragt. In Europa werden die Ärzte durch Politiker ersetzt. So ist es in der Diktatur. Man sollte deshalb überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, die Politiker durch Ärzte zu ersetzen, vielleicht durch Psychiater?

Nachtrag am 17.7.20: Der Vorschlag, die Politiker durch Psychiater zu ersetzen, ist wohl die Therapie der Wahl; denn inzwischen hat sich die angebliche Pandemie zu einer Massenpsychose ausgeweitet, die einer fachärztlichen Behandlung bedarf.

Ergänzung (aus einer Korrespondenz mit einer Freundin): … das ist der Systemgruß: “Bleib gesund“ – es impliziert: im Kopf darf alles ein Chaos sein, also meistens Paranoia, aber Hauptsache man ist virenfrei … Der Virus ist der alleinige Maßstab für das „Gesundsein“. Tb, Hepatitis B und Co. zählen nicht mehr zu den Krankheiten. Schon lange nicht mehr. Und es gibt fortan auch keine Kretins, keine Schwachsinnigen und keine Idioten mehr, Hauptsache wir sind „gesund“…

Worüber man sprechen sollte

Der Virus ist nicht ein normaler Corona-Virus, er ist „scharf“ gemacht worden. Diese Hintergrundmeldungen werden aber unterdrückt. Wenn man „Covid-19 bioweapon“ googelt, findet man erst mal eine lange Liste von Artikeln, die das Gegenteil behaupten. Allen voran beeilt sich schon WIKIPEDIA in englisch und in deutsch die Welt großartig darüber aufzuklären, daß es sich bei der Behauptung, der Corona-Virus sei eine Biowaffe, um eine „Verschwörungstheorie“ handeln soll. Ohne auf die Eilfertigkeit und die hohe Zahl solcher plötzlich vorhandener Gegendarstellungen einzugehen, muß man doch die Wissbegier und Sorgfalt aufbringen, sich der Frage anzunehmen: Ist der COVID-19 Virus eine Biowaffe? Und dazu habe ich dieses aktuelle Video gefunden, in dem Prof. Francis A. Boyle interviewt wird, der maßgebliche Autor des US-amerikanischen Anti-Terror-Gesetzes über biologische Waffen (BWATA). Das Video.

Meine Quelle zu diesem Video war: https://www.activistpost.com/2020/02/us-biowarfare-act-author-studies-confirm-coronavirus-weaponized.html

Bilden Sie sich selbst eine Meinung, Grüß Gott!

Diktatur 2020

Die Maßnahmen unserer Regierungen das öffentliche Leben unter Verweis auf das Infektionsschutzgesetz zu verbieten, sind grob verfassungswidrig und verletzen elementar das Grundgesetzes, weil das Infektionsschutzgesetz nur für angesteckte Kranke und Infizierte anwendbar ist, aber nicht auf die über 98% der gesunden Bevölkerung. (1)

Die Prävalenz, also die relative Krankheitshäufigkeit für die COVID-19 Infektion, beträgt in Bayern aktuell (Stand 8. April 2020) 0,21% und die Sterberate (Letalität) beträgt 0,0043%. (2)

(1) http://beatebahner.de/lib.medien/Erklaerung%20Beate%20Bahner%207.4.2020.pdf

(2) https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4


Der Therapievorschlag von Mme. Valérie Bugault, docteur en droit

Übersetzung und Adaptation eines Textes von Valérie Bugault:
Zum Verständnis der sog. Globalisierung; https://rer-pol.jimdofree.com/bugault-globalisierung/ 
Quelle: https://lesakerfrancophone.fr/valerie-bugault-conference-newhorizon-au-liban

Voraussetzungen für eine politische, rechtliche und monetäre Neuordnung nach Valérie Bugault, Les raisons cachées du désordre mondial, Editions Sigest, Paris, 2019

1) Abschaffung des repräsentativen Parlamentarismus und der politischen Parteien

Beendigung des angelsächsischen Konzeptes des repräsentativen Parlamentarismus und der politischen Parteien mit dem Ersatz durch alternative institutionelle Lösungen, die auf der eigenen Kultur, den Überzeugungen, dem Entwicklungsstand und der Entscheidung der Bevölkerung des jeweiligen Landes beruhen.

2) Staatliche Währungshoheit und Abschaffung der Zentralbanken

Wiedererlangung der Währungshoheit für das gesetzliche Zahlungsmittel eines jeden Staates oder Staatenbundes. Geld muß seinen Wert als Tauschmittel wiedererlangen und darf nicht mehr Handelsware sein. Rechtlich gesehen ist Geld im Grunde ein politisches Konzept, das von einer „Rechtsinstitution“ verkörpert wird, deren einziger Wert sozialer Natur ist.

Die natürliche Folge der Wiederherstellung des Währungskonzepts in seiner wahren politischen Natur wird das Verschwinden der „Zentralbanken“ sein. Der staatliche Dienst namens „Finanzministerium“, dessen Aufgabe es ist, genau die wirtschaftlichen und sozialen Bedürfnisse der Staatsangehörigen zu befriedigen, genügt bei weitem für das Währungs- und Finanzmanagements. 

3) Transparenz des Kapitalverkehrs und Liquidierung der Steueroasen

Beendigung des Grundsatzes der Anonymität im Kapitalverkehr, Kontrolle der Loyalitäten der Mitglieder der Regierungen in ihren geheimen oder okkulten Instanzen, politische Übernahme der Steueroasen, offiziell unabhängigen Territorien, die aber tatsächlich vollständig von den Hauptkapitalinhabern dominiert werden, die von ihrem Hauptsitz in der City of London aus operieren.

4) Beendigung der Vorherrschaft des angelsächsischen Rechts

Beendigung der Vorherrschaft des englischen Rechts in den internen Beziehungen zu den Staaten sowie in den internationalen Beziehungen. Da „soft law“ ein Vorrecht des englischen Rechts ist, sollten die internationalen Beziehungen in dieser Hinsicht nicht durch eine „Richtlinie“ oder einen „internationalen Mustervertrag“ geregelt werden, der von der OECD oder der WTO vorgeschlagen wird.

5) Für eine kollektive, nicht „private“ Gerechtigkeit

Das Konzept von „Gerechtigkeit“ muß seinen wirklichen Wert wiedererlangen durch die Beendigung des Konzepts der „privaten Gerechtigkeit“, weil „Gerechtigkeit“, die für die Befriedung der sozialen Beziehungen verantwortlich ist, nur kollektiv sein kann. Die private Justiz, ein Konzept, das sich aus dem englischen Recht ableitet, sollte daher beendet werden, was hauptsächlich durch internationale Schiedsgerichtsbarkeit und durch die in internationalen Verträgen enthaltenen „Streitbeilegungsklauseln“ vermittelt wird. Die Rückkehr des Begriffs „Gerechtigkeit“ beinhaltet auch das Verschwinden der sogenannten „internationalen“ Gerechtigkeit, die die rechtliche Verwirklichung des Gesetzes der Stärksten darstellt, d.h. das genaue Gegenteil des Begriffs „Gerechtigkeit“. 

Anhang:

Es sei daran erinnert, dass der letztendliche Grund für „Gerechtigkeit“ die Befriedung der Beziehungen zwischen Individuen zwischen wirtschaftlichen und nichtwirtschaftlichen Einheiten ist, wobei betont wird, dass Staaten, also politische Einheiten, zu der letzteren Kategorie gehören. Gerechtigkeit kann nicht als technisches Mittel angesehen werden, um Einzelpersonen und Staaten ein Machtverhältnis aufzuzwingen, nämlich dasjenige multinationaler Unternehmen.

Fügen wir hinzu, dass das Konzept der „Gerechtigkeit“ als Suche nach der Wahrheit in individuellen und kollektiven Beziehungen für seine Umsetzung von den für jede Art von Gesellschaft spezifischen Werten abhängt, die durch ihre Kultur und ihre historischen Erfahrungen vermittelt werden.

Leider erleben wir derzeit in der Justiz in den Belangen von Währung, Unternehmen und Staat, eine internationale Subversion von Wörtern und Konzepten. Diese verallgemeinerte Subversion wird nur einen einzigen Effekt haben: die gesetzlich bestätigte Versklavung größten Ausmaßes durch die Bankiers der Handelsbanken, die ebenso anonym sind wie sie Monopolisten sind. Diese generalisierte Sklaverei geschieht auf eine augenfällige Weise mit dem Verschwinden des Konzepts des politischen Staates zugunsten der Schaffung supranationaler Einheiten unter der strengen Kontrolle der Handelsbankiers.