… à propos du 14 juillet …

Messieursdames! Mes amis francais!

D’abord je vous félicite à l’occasion du 14 juillet. Mais permettez-moi quelques questions à ce propos. En principe on peut admetter le 14 juillet comme „jour de gloire“, comme la victoire du peuple, la victoire sur la tyrrannie de la monarchie. Est-ce vrai? je me trompe peut-ètre dans mes perceptions, mais durant ma vie, dans la majorité des cas je n’ai eu parler sur la grande révolution qu’avec fierté. Tout le monde me semblait en raisonner de manière comme si la grande révolution constitue une chose extraordaire positive pour la France, pour l’Europe, mème pour l’humanité. Et en plus, des Allemands, j’en ai entendu regretter de ne pas avoir subi une telle révolution vraie et phantastique.

Et enfin, ce qui c’est passé, est-ce que c’est  quelque chose à admirer, à y ètre fier? Des milliers de décapités, ce terreur de la rue, cet enfer de violence? Somme-nous sùr de ne pas commettre une erreur de considération?

J’ai l’impression, que ce „jour de gloire“ soit plustót le jour de la décadence, le jour de la perte de la bonne mesure, la défaite de la bonté. Et ce comportement c’est maintenue jusqu’à nos jours, en particulier aux affaires politiques et dans les relations entre les pays du monde. Le jour de gloire, pour cela, c’est un jour de tristesse, de deuil.

Qu’est-ce vous en pensez?

 

 

Advertisements

Über die Vergiftung der Gesprächskultur

Mit einem Blog, den ich vor ein paar Jahren über ein neues deutsches Gesetz geschrieben hatte, ist es mir das erste Mal so ergangen, dass ich von den Kommentaren einiger Leser förmlich erschlagen wurde. Dabei hatte man den Grundgedanken meines Artikels, also seine Aussage, völlig ausser Acht gelassen. Eine nüchterne, sachliche Behauptung wurde durch eine unangemessene und nicht mit der Thematik zusammenhängende Erwiderung wie mit Dreschflegeln zusammengschlagen. Da bleibt man wehrlos und sprachlos zurück. Der Gespraechspartner hatte die Regeln der Logik verlassen.

Es ist eine traurige Erkenntnis der letzten Jahre, dass man unter vermeintlichen Freunden, unter Menschen, die eine gute Ausbildung genossen haben und im Leben ihren Mann stehen, ja unter Leuten, die ein Universitätsdiplom in der Tasche haben oder in der Musik-Akademie studiert haben, bei der Erörterung politischer Sachverhalte immer öfter eine Spezies antrifft, die von allen guten Geistern verlassen scheint. Ein „guter Geist“ nämlich ist sachlich in der Wortwahl, sorgfältig in der Geprächsführung und er ist wohlwollend in der Berücksichtigung der Argumente. Auch ein gewisses Mass an Geduld und Nonchalance sollte man ihm wünschen.

Die Ursachen dieses gesellschaftlichen Phaenomens zu ergründen, das einer Vergiftung der Gespraechskultur gleicht, ist die eine Seite. Auf der anderen Seite befällt einen eine Traurigkeit. Diese könnte gar  in ein inneres Exil ausarten und in ein wirkliches Exil münden. Die Hoffnung jedoch, dass es nicht soweit kommen möge, gibt uns die Kraft weiter zu machen gegen die Beliebigkeit einer verqueren Logik, die jedes Gespräch unter den Menschen zunichte macht.