… auf der Suche nach dem „logischen Raum“

Sag einer, schreiben hilft nicht. Wenn es auch keiner liest, ist es trotzdem draußen.

Früher hab ich ja unter Pseudonym geschrieben. Das war Anfang 2013, als ich gemerkt hab‘, daß wirklich nichts mehr zusammenpasst… (ich meine in der Welt, wie sie uns erklärt wird). Und wenn du dann unter eigenem Namen schreibst, deine Gedanken und Schlußfolgerungen in der Großfamilie und unter Freunden verbreitest und dann meistens nur Unverständnis, Gleichgültigkeit und Hohn erfährst: es hilft trotzdem!

Sich etwas von der Seele schreiben, heißt einen klaren Kopf kriegen. Im Laufe der Zeit wird es einem dann leider klar, wie viele von uns total blockiert sind im Kopf – mit vorgefertigten, unkritisch übernommenen Meinungen – und sich geistig keinen Millimeter bewegen können, wenn man ihnen auch die Dinge und Tatsachen sine ira et studio sauber auseinenderklaubt (deutsch: genau erklärt).

Dazu sei Ludwig Wittgenstein mit den ersten Zeilen seines tractatus logico-philosophicus zitiert:

  • Die Welt ist alles, was der Fall ist.
  • Die Welt ist die Gesamtheit der Tatsachen, nicht der Dinge.
  • Die Welt ist durch die Tatsachen bestimmt und dadurch, daß es alle Tatsachen sind.
  • Denn, die Gesamtheit der Tatsachen bestimmt, was der Fall ist und auch, was alles nicht der Fall ist.
  • Die Tatsachen im logischen Raum sind die Welt.

Der „logische Raum“ … ist durchsichtig und klar, in ihm herrschen Wahrheitsliebe, Wissensbegier und Wohlwollen. Der „logische Raum“ verschreibt sich der Harmonie, seine Stimmigkeit erlaubt den Zugang zum Verständnis der Welt.

Machen wir uns mal auf die Suche nach diesem magischen Ort!