Die Perfidie (oder: Albion ist groß)

Perfidie ist etwas sehr erfolgreiches. Wenn sie nur groß und schlau genug ist, kann ihr über die Generationen Unvorstellbares gelingen.

Sie hat gewaltige Bewegungen in Gang gesetzt. Und die Gehirne der Massen gehorchen ihr.

Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit haben gewütet, gemordet und alles zerstört.

Damit manche Länder nicht übermütig würden, hat sich die Perfidie den Ersten Weltkrieg ausgedacht. Feinde wurden zu Freunden und Freunde zu Feinden. Der deutsche Michel war das erste Mal besiegt.

Mit dem Sozialismus hat die Perfidie eine Wunderwaffe eingeführt und aus ihm ein blutiges, revolutionäres Schwert geschmiedet: den Kommunismus.

Die beste Perfidie war es, Freund und Feind gleichzeitig zu erfinden und beide zu kontrollieren.

Der Schabernack ist in den Zweiten Weltkrieg gemündet. Mit großer Sorgfalt und mit langem Atem hat die Perfidie ihre Kinder gezeugt, genährt und installiert. Aus einem Hirn und einem Bauch geboren, waren sie von vornherein bestimmt, den Zweiten Großen Krieg zu führen: Hitler und Stalin.

Und weiter ging ihr Treiben. Ihr nächstes Kind war eine nordatlantische Maschine zur teuflischen Befriedung der Völker im Namen der Demokratie.

Ganz nebenbei und unbemerkt gelang ihr der Clou des Jahrtausends: Die Besitzergreifung des liebsten Spielzeugs aller Menschen, des Geldes. Seit dem Beginn der Privatisierung der westlichen Zentralbanken fließen täglich still und heimlich Abermillionen, ja Abermilliarden nur für Zinsen in ihren übergroßen Schlund. Die Perfidie verschlingt bald alles Geld der Welt.

Längst sind die Völker unbemerkt versklavt. Die Gutgläubigen und Rechtschaffenen schuften sich zu Tode und wer es kapiert, wer aus der Reihe tanzt und sich widersetzt, hat ausgespielt.

So werden alle Menschen Brüder, verleugnen ihre Wurzeln, ja ihr Geschlecht. Die Welt wird eins, die Ordnung wird geschaffen.

Honi soit qui mal y pense.

Alles, was …

… heute so abläuft in der Welt, das, wovon berichtet wird, daß es passiert, was man den Leuten glauben macht, was man ihnen erzählt, also die offiziellen Versionen über die Ereignisse der Politik, also der Angelegenheiten des Staates und seiner Beziehungen zu anderen Staaten, ist auf ein großes Mißverständnis zurückzuführen, nämlich den Glauben, daß es stimmt.

Es handelt sich aber jeweils nur um Sichtweisen, um Versionen über Tatsachen oder Ereignisse, deren Kennzeichen es ist, daß sie einseitig sind. Nie hat eine einseitige Betrachtung die Wahrheit ans Licht gebracht. Politische Ereignisse in Gegenwart und Vergangenheit können nicht ohne ihre wirtschaftlichten und finanzpolitischen Hintergründe verstanden werden.

So sind es Ökonomen, die das Dunkel um die Ereignisse des 20. Jahrhunderts lichten. Die Vorgänge in der Wirtschaft und die Finanzströme tragen entscheidend zum Verständnis dessen bei, was in der Welt abläuft und abgelaufen ist.

Grundlage aller dieser Vorgänge ist jedoch das Währungssystem. Nur das Verständnis von Funktion und Wirkung des aktuellen Währungssystems bringt den Durchblick für das, was heute so abläuft in der Welt …

Wie war es möglich, daß so ein „Idiot“ wie Adolf Hitler diese teuflische Karriere hinlegen konnte?

… eine Karriere, die praktisch einem mitteleuropäischen Selbstmord gleichkam? Diese Frage stellte sich ein 1968 geborener akademischer Wissenschaftler und er erforschte die ökonomischen-politischen Zusammenhänge in einem zeitlich weiter gesteckten Rahmen:

Zur Einführung zitiere ich aus dem Vorwort des Autors:

Guido Giacomo Preparata: „Wer Hitler mächtig machte – wie britisch-amerikanische Finanzeliten dem Dritten Reich den Weg bereiteten“, Perseus Verlag, Basel, 2010, 4. Auflage 2015, S. 23:

Um die deutsche Bedrohung auszuschalten, mußten die britischen Eliten eine hohen Einsatz wagen. Dreißig Jahre lang (1914-1945) hatten sie an einem Geflecht von Finanzoperationen, internationalen Komplizenschaften, Geheimdienstverschwörungen, diplomatischen Teufeleien, militärischem Können, unmenschlicher Verlogenheit gewoben und schließlich damit Erfolg gehabt. Dieses Spiel um die anglo-amerikanische Oberherrschaft wurde zum Preis von annähernd 70 Millionen Menschenleben in zwei Weltkriegen gewonnen – ein Holocaust, der sich nicht in Worte fassen läßt. Beide Konflikte wurden von Großbritannien gewollt und in Kraft gesetzt. Im ersten Weltkrieg war es Unfähigkeit, mit der Deutschland verloren wurde, im zweiten gab es nicht einmal mehr ein Deutschland, das der Rede wert wäre. Alles was zu sehen ist, ist eine betäubte Bevölkerung, ein in Zaum gesteckter Volksautomat, zugerichtet, zurechtgerüstet und aufgezogen von den Briten (und den Sowjets).*

*) Verweis auf Paul M. Kennedy, The Rise of Anglo-German Antagonism, 1860-1914 (London, Ashfield Press 1980), S. 41 -.58.