wie wiederkäuende Kühe auf der Weide

Wenn man heute mit einigermaßen wachen Augen und Ohren unterwegs ist, kriegt man fortlaufend die Krise bei dem Palaver, das Politik, Parteien und Presse tagtäglich veranstalten. Die Szenen grenzen an ein surreales Theaterstück, eine Tragödie, in der die Hauptdarsteller völlig durchgeknallt sind und die Zuschauer das Spektakel für Realität halten.

Als Beispiel die Münchner Sicherheitskonferenz: Steinmeier redet von „Multilateralität“ und „Souveränität der Nationen“ und bezichtigt Trump, den gemeinsamen Weg des Westens verlassen zu haben. Maas mahnt das Weiße Haus an zur Fortsetzung seiner Verantwortung für die von den USA geschaffene Weltordnung. Was geht da ab? Die fremdbestimmten deutschen Marionetten tun so als hätten sie das Sagen? Das ist ja an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten! Sie spielen auf einmal die Militaristen, die „Verantwortung“ sagen und „Unterwerfung fremder Völker“ meinen und die „gemeinsame westliche Werte“ zur Begründung für die Auslandseinsätze der Bundeswehr und der NATO bemühen, um „unsere Freiheit“ am Hindukusch und all überall auf der Welt zu verteidigen. Und natürlich um weiter schön der Waffenindustrie das Wort zu reden. Den Aufsichtsratsposten und die Parteispenden immer schön im Auge behalten, Freunde! Im übrigen würde Arbeitslosigkeit in einer Schlüsselindustrie weitere Wählerstimmen kosten.

Es ist die Beliebigkeit der Wörter wie „Freiheit“, „Verantwortung“, „Werte“, die endlos wiedergekäut werden, wie von Kühen auf der Weide und genau das Gegenteil ihrer ursprünglichen Bedeutung bekommen. Deutschland ist fremdbestimmt von einer angelsächsichen Polit- und Finanzmafia, von der selbst Trump gelenkt wird. Das Publikum hört das alles mit Grausen und meint wohl, das es so sein muß. Wie auch immer.

Das Gras aber wird weiter wachsen und unsere wiederkäuenden Kühe landen früher oder später alle im Schlachthof der Geschichte. Die Wortfetzen aus ihrem Mund sind schon jetzt Schall und Rauch einer Zeit, die sich selbst belügt.

coniuratio americana

Die gesamte europäische Bewegung/Einigung ist eine gigantische und von langer Hand geplante Verschwörung zur Auflösung der europäischen Völker und Nationalstaaten und damit zur Zerstörung ihrer Identität in der Absicht, Europa zu schwächen und den Weg für die Neue Weltordnung zu ebnen. Die Beweise für diese Verschwörung liegen nun vor, zusammengestellt von Philippe de Villiers in seinem Buch: J’ai tiré sur le fil du mensonge et tout est venu. Paris Fayard, 2019

Addendum: In einem Interview mit dem Figaro (als Übersetzung in https://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2019/nr-10-23-april-2019/die-gruendervaeter-europas-waren-in-der-hand-der-amerikaner.html) antwortet De Villiers auf die Frage: „Ist dieses Buch eine Möglichkeit, um sich für „populistische Parteien“ einzusetzen?

Nein, ich gebe keine Anweisungen, ich schlage Alarm. Ich schlage und schlage. Bevor der Muezzin kommt. Der Populismus ist der Schrei der Völker, die nicht sterben wollen.

weitere Quelle:
https://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2019/nr-10-23-april-2019/ich-habe-an-einem-faden-des-luegengespinstes-gezogen-und-es-ist-alles-ans-licht-gekommen.html

Menschliche Identität und Nation/Staat

Identität und Nation/Staat

In den theoretischen Schriften über die ästhetische Erziehung des Menschen von Friedrich Schiller findet sich im dritten Brief der folgende Satz: „Er kommt zu sich aus seinem sinnlichen Schlummer, erkennt sich als Mensch, blickt um sich her und findet sich – in dem Staate.“ Genau wie der Mensch ohne sein eigenes Zutun ins Leben hineingeworfen wird, so kommt er im Staate „zu sich“. In unserer Zeit aber, in der die Zugehörigkeit des Einzelnen zu „seinem“ Staate zunehmend vernachlässigt und für unerheblich gehalten wird und die Ideale eines Universalismus, einer globalen „Gleichheit“ in die Köpfe unserer Kinder Einzug gehalten haben, sollte betont werden, daß sich der Einzelne ohne das Bekenntnis zu seinem Land, seinem Staat, selbst verrät, weil er einen Teil seiner Identität aufgibt, die man nicht in der grauen, imaginären Utopie einer überstaatlichen Einheit findet, sondern nur in einem Bekenntnis zu seinem eigenen Land mit seiner staatlichen Struktur, seiner Geschichte und seiner Kultur. Während unsere Regierung so tut, als ob eine universalistische Moral über allen staatlichen Gesetzen steht, müssten bei jedem denkenden Menschen doch die Alarmglocken läuten; denn mit der faktischen Abschaffung seiner eigenen Staatsgrenzen und der Priorisierung der Schimäre „Europa“ verleugnet sich Deutschland ja selbst. Wie soll denn da der Einzelne überhaupt „zu sich kommen“ können?

(Geschrieben am 28. Juli 2017)

Zitat Friedrich Schiller:
Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk!
Es ist dein angeborner Platz!
Die angebornen Bande knüpft fest ans Vaterland, ans eure;
schließ dich an, das halte ganz im Herzen!
Hier sind die starken Wurzeln Deiner Kraft!
Das köstlichste Gut, die deutsche Sprache,
die alles ausdrückt, das Tiefste und das Flüchtigste,
den Geist, die Seele, die voller Sinn ist.