Die Perfidie (oder: Albion ist groß)

Perfidie ist etwas sehr erfolgreiches. Wenn sie nur groß und schlau genug ist, kann ihr über die Generationen Unvorstellbares gelingen.

Sie hat gewaltige Bewegungen in Gang gesetzt. Und die Gehirne der Massen gehorchen ihr.

Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit haben gewütet, gemordet und alles zerstört.

Damit manche Länder nicht übermütig würden, hat sich die Perfidie den Ersten Weltkrieg ausgedacht. Feinde wurden zu Freunden und Freunde zu Feinden. Der deutsche Michel war das erste Mal besiegt.

Mit dem Sozialismus hat die Perfidie eine Wunderwaffe eingeführt und aus ihm ein blutiges, revolutionäres Schwert geschmiedet: den Kommunismus.

Die beste Perfidie war es, Freund und Feind gleichzeitig zu erfinden und beide zu kontrollieren.

Der Schabernack ist in den Zweiten Weltkrieg gemündet. Mit großer Sorgfalt und mit langem Atem hat die Perfidie ihre Kinder gezeugt, genährt und installiert. Aus einem Hirn und einem Bauch geboren, waren sie von vornherein bestimmt, den Zweiten Großen Krieg zu führen: Hitler und Stalin.

Und weiter ging ihr Treiben. Ihr nächstes Kind war eine nordatlantische Maschine zur teuflischen Befriedung der Völker im Namen der Demokratie.

Ganz nebenbei und unbemerkt gelang ihr der Clou des Jahrtausends: Die Besitzergreifung des liebsten Spielzeugs aller Menschen, des Geldes. Seit dem Beginn der Privatisierung der westlichen Zentralbanken fließen täglich still und heimlich Abermillionen, ja Abermilliarden nur für Zinsen in ihren übergroßen Schlund. Die Perfidie verschlingt bald alles Geld der Welt.

Längst sind die Völker unbemerkt versklavt. Die Gutgläubigen und Rechtschaffenen schuften sich zu Tode und wer es kapiert, wer aus der Reihe tanzt und sich widersetzt, hat ausgespielt.

So werden alle Menschen Brüder, verleugnen ihre Wurzeln, ja ihr Geschlecht. Die Welt wird eins, die Ordnung wird geschaffen.

Honi soit qui mal y pense.

Werbeanzeigen

„Unbefugte Macht“

Sehr geehrte Leser!

Einer meiner Neffen hat mich kürzlich auf die Abschiedsrede von Präsident Eisenhower aufmerksam gemacht, über die ich eine Rezeption gefunden habe, die ich Ihnen hiermit empfehlen möchte:

Über die Abschiedsrede des 34. amerikanischen Präsidenten vom 17. Januar 1961.

Ein Krieg mit anderen Waffen

Sehr geehrte Damen und Herren!

Erlauben Sie mir, auf einige Zusammenhänge hinzuweisen:

  • Die USA haben nach dem zweiten Weltkrieg erwiesenermaßen in allen westeuropäischen Ländern stay behind Armeen aufgebaut, die Terrorakte verübt haben, um unter dem Deckmantel von extremistischen Gruppen (z.B. kommunistischen Gruppen) die Politik der jeweiligen Länder zu beeinflussen. Das belegte Daniele Ganser in NATO- GEHEIMARMEEN – inszenierter Terror und verdeckte Kriegführung.
  • Die USA haben jahrelang deutsche Politiker abgehört und in großem Stil Industriespionage in Europa betrieben. Das belegt Edward Snowden.
  • Die USA haben nach 9/11 einen beispiellosen weltweiten KRIEG GEGEN DEN TERROR inszeniert, den sie selbst fabriziert haben. Das belegt z. B. Hillary Clinton mit ihrem Satz über die Taliban: The people we are fighting today we funded it twenty years ago. https://www.youtube.com/watch?v=Dqn0bm4E9yw
  • Die USA haben zusammen mit Israel und GB und mit Unterstützung durch Saudi Arabien, Qatar (den Freunden des FC Bayern!) und der Türkei (einem NATO-Land!) ISIS gegründet, finanziert und ausgebildet. Das läßt sich außer mit Lügen nicht mehr widerlegen.
  • Aus den USA werden über das Internet Fluchthelfer gesucht und organisiert. [Das geschieht (*ironisch*) analog dem Programm MIGRATIONSASSISTENT von APPLE.] Ein Beispiel ist www.fluchthelfer.in

So, meine Damen und Herren! Wir wissen auch, daß Massenmigration eine Kriegswaffe ist. Das hat vor einigen Jahren eine gewisse Frau Greenhill untersucht und veröffentlicht. Eine Rezension über die Arbeit finden Sie hier: http://m.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/migration-erpressung-die-neue-superwaffe-1609116.html
Die einzige Frage, die ich mir noch stelle, ist, wann wir endlich kapieren, was mit uns passiert.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Hans-Ulrich Mayr

notabene

Am 6. September diesen Jahres hat mir Herr Dr. Paul Craig Roberts. US-Ökonom und ehem. Finanzstaatsekretär in der Regierung Ronald Reagan, – http://www.paulcraigroberts.org/ -folgendes geschrieben: „I appreciate hearing from you.  Do not expect anything from Washington except violence.“